Aus dem Tao Te King

27.3.2020

»Ich habe wohl gehört:

Wer gut das Leben zu führen weiss,

der wandelt durch's Land

und braucht nicht zu vermeiden Tiger und Nashorn.

Er schreitet durch ein Heer

und braucht nicht zu tragen Panzer und Waffen.

Das Nashorn hat nichts an ihm, da es sein Horn einbohre.

Der Tiger hat nichts, da er seine Krallen einschlage.

Die Waffe hat nichts, das ihre Schneide aufnehme.

Warum das?

Weil er keine sterbliche Stelle hat.«

 

Zu ergänzen wäre:

Der Virus hat nichts, wo er sich einnisten könnte.

 

Keine sterbliche Stelle hat jedoch nur der vollständige Mensch. Und wer könnte von sich schon behaupten, dass er vollständig und ganz sei?

Allerdings hat der Mensch ein Immunsystem, das die relative Vollständigkeit der Person bewahrt und ihn, den Menschen, vor »Anfeindungen« schützt. Das Immunsystem stärken bedeutet demnach, Eigenart zu leben und die einem gesetzten Grenzen einzuhalten. Das ist jedoch in kollektiven (sozialen) Gesellschaften fast unmöglich, denn hier zählt das Grenzenlose und wer seine Eigenart lebt (nicht zu verwechseln mit dem Besonderen) wird schnell verdächtig. – Fast müssig zu sagen, dass sich Pandemien nirgends schneller und umfassender ausbreiten, als in Kollektiven.


Veröffentlicht am 27.03.2020 19:01 Uhr.

Ignoranz

26.3.2020

Auf die Frage, was denn das Besondere an Hölderlin sein, antwortete die Kuratorin des Hölderlin-Museums in Tübingen sinngemäss, dass es sich bei dem Dichter um einen bedeutenden Lyriker handle, der überdies eine grosse Ausstrahlung auf die Literatur der Umgebung gehabt habe.

Das erinnert auch an Goethes Kommentar zu Hölderlin: »Ich habe ihm besonders geraten kleine Gedichte zu machen …«


Veröffentlicht am 26.03.2020 10:42 Uhr.

Hexeneinmaleins

12. März 2020

1978 sang Konstantin Wecker unter den Titel »Hexeneinmaleines«:

»Immer noch werden Hexen verbrannt
auf den Scheiten der Ideologie.
Irgendwer ist immer der Böse im Land
und dann kann man als Guter und die Augen voll Sand,
in die heiligen Kriege zieh`n.

Sie verbrennen dich mit ihren Zungen und ihrer Ignoranz.
Dicke, freundliche Herren bitten per Television zur Jagd.
Tausende zum Feindbild verdammt …«

Das gilt vierzig Jahre später nach wie vor. Und vielleicht wird es immer gelten. Was sich hingegen ändert, sind die Zielgruppen.

Eine Gesellschaft braucht, um ihr Handeln zu legitimieren und um sich reinzuwaschen, immer einen Sündenbock.

Sündenböcke sind dabei nicht automatisch die Minderheiten. Das zeigt sich beispielsweise in einem Gefängnis (vgl. Dürrenmatt: »Die Schweiz – ein Gefängnis«): Hier bestimmt immer die Minderheit.


Veröffentlicht am 12.03.2020 7:13 Uhr.

Stare

11. März 2020

Meldung auf gmx: Rätsel in Triboltingen: »120 Stare fallen vom Himmel.« Die Vögel sollen laut Augenzeugen wie Steine vom Himmel gefallen und verendet sein.

Eine innere Blutung wird als Ursache genannt. Und die übergeordnete Bedeutung? Die falsche Grösse bricht womöglich bald zusammen. Und vielleicht lässt sich dann beobachten, dass Stars wie Steine vom Himmel fallen.

Nomen est omen!


Veröffentlicht am 11.03.2020 22:29 Uhr.

Verantwortung

9. März 2020

Verantwortung ist das Antworten, das In-den-Dialog-Treten mit dem Schicksal respektive den »Schicksalsgöttinnen«. Diese weben das Schicksal und teilen es der Person zu. Das Weben des Schicksals geschieht jedoch nicht losgelöst vom Schicksalsträger. Durch sein Antworten webt er am eigenen Schicksal mit.

Verantwortung bedeutet somit auch das Annehmen des Schicksals, das Erkennen des einem Zugemessenen.

Geschieht dies nicht, so muss das Schicksal und somit auch die Eigenverantwortung einem Kollektiv überlassen werden. Das führt dazu, dass man nicht mehr erkennt, was einem gerecht ist. Man fordert dann Gerechtigkeit von der Gesellschaft und vom Staat. Die Maximen der Französischen Revolution – Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit – machen das besonders deutlich.

Unter diesem Blickwinkel bekommt das alte Sprichwort »Stadtluft macht frei« eine neue Bedeutung. »Frei« bezieht sich jetzt auf das Schicksal, auf die eigene Bestimmung, denn diese hat man dem Kollektiv überantwortet. Man ist jetzt frei und gleichzeitig isoliert. Das erklärt auch, weshalb vor allem in städtischen Gebieten die Vereinzelung radikal zunimmt, und ebenso, warum sozialistische Ideen hier die Oberhand gewinnen.


Veröffentlicht am 09.03.2020 16:23 Uhr.

Weitere Einträge laden